Biographisches

Das Frollein Isolde Specht wuchs als Katherine Lewald in Bonn auf. Bereits als junges Ding wurde sie mit der Musik per Du und durfte sich zunächst an der Querflöte und dann an den eigenen Stimmbändern austoben. Den wesentlichen Teil ihrer Gesangsausbildung erhielt die vielseitige Altistin bei Hartmut Singer in Köln.

Katherine Lewald betätigt sich regelmäßig als Solistin in Oratorien und Liederabenden.

„... Sie kann sehr gut singen, sieht sehr gut aus und hat uns mit ihren ziemlich frechen Chansons schon viel Spaß bereitet“ (Niederrhein Nachrichten)

... und nun zur Specht

Im September 1999 hatte Katherine Lewald ihr Debüt als Chansonsängerin in der Revue „Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da“ im Bonner „Zarah L.“ Weitere Auftritte mit dem Gesangsduo „Die dollen Diven“ folgten. Zu Beginn des neuen Jahrtausends begab sie sich wieder ins „Zarah L“ und trat zum ersten Mal mit dem Bonner Pianisten Hedayet Djeddikar als „Frollein Isolde Specht – eine Dame in Begleitung“ auf. Zusammen mit dem Hausherrn und Zarah-Leander-Darsteller Curt Delander entstand daraufhin die Konzertreihe „Der Treibhauseffekt“.

Seit dieser Zeit haben das Frollein Isolde Specht und ihre jeweiligen Klavierbegleiter mit ihrem ständig wachsenden Repertoire allerlei Veranstaltungen wie Sylvesterpartys, Bürofeiern, Hochzeiten, Geburtstage, Weihnachtsmärkte, Literaturabende, Konzerte und Festivals musikalisch geziert.

Seit Anfang 2006 greift das Frollein Isolde Specht auch selbst zur Feder und verfasst Melodien, Texte und Liedübersetzungen. Der vielseitige Pianist Hedayet Djeddikar steht ihr hierbei komponierend zur Seite. Aus dieser fruchtbaren Zusammenarbeit resultieren Lieder, die schmunzelnd Herz und Hirn umranken und sich zunehmender Beliebtheit erfreuen (vgl. Ankündigungen und Presse).

Das mittlere Bild als Pressephoto herunterladen...