Pianist Hedayet Djeddikar

Hedayet Djeddikar wurde in Basel geboren und wuchs in einem musikalischen Elternhaus in Bonn auf. Ersten Klavierunterricht erhielt er im Alter von vier Jahren, später folgte auch Unterricht in Blockflöte, Violine und Oboe. Durch die Bonner Pianistin Rose Marie Zartner intensiv gefördert, studierte er Klavier bei Herbert Seidel an der Frankfurter Musikhochschule. Während seines Studiums rückte die Liedbegleitung immer mehr in den Mittelpunkt seines Interesses, anfänglich vor allem angeregt durch den Unterricht bei Charles Spencer.

Durch mehrere Meisterkurse, unter anderem bei Irwin Gage, Wolfram Rieger, Hartmut Höll, Mitsuko Shirai, Axel Bauni, Rudolf Piernay und Thomas Quasthoff, in dieser Leidenschaft bestärkt, ließ er seinem Klavierstudium ein Aufbaustudium für Liedbegleitung und Kammermusik in Frankfurt folgen, jetzt bei Rainer Hoffmann, Eugen Wangler und Bernhard Wetz.

Daneben entwickelte sich eine immer intensiver werdende Zusammenarbeit mit Bonner Rockmusikern, die schließlich zur Gründung der Band „Voltaire“ führte. Mit dieser Band entstanden für Universal Records die „Flut“-EP und das Album „Heute ist jeder Tag“.

Für die Sängerin Esther Fellner arrangierte er das Album „Via del Campo“, welches 2007 von Meyer Records produziert wurde.

Eine Gesamteinspielung der Lieder Clara Schumanns, aufgenommen am historischen Hammerflügel, entstand für Naxos mit der Sopranistin Dorothea Craxton und wird 2008 erscheinen.

Er wurde bei mehreren Wettbewerben ausgezeichnet, so mit dem ersten Preis beim Internationalen Paula Salomon-Lindberg-Wettbewerb 2001 in Berlin, dem Nordfriesischen Liedpreis des Landes Schleswig-Holstein 2002 und im Duo mit Erik Nelson Werner mit dem ersten Preis beim Int. Jeunesses Musicales-Wettbewerb für Liedduo "Verfemte Musik" in Schwerin 2002. Auch beim Int. Schubert-Wettbewerb 2003 in Graz ging er als Preisträger hervor. In der Folge wurde er unter anderem als offizieller Begleiter des Int. Brahms-Wettbewerbs in Pörtschach engagiert, es entstanden Rundfunkaufnahmen beim BR, SWR und dem ORF.

Er wurde als Stipendiat in die FAZit-Stiftung aufgenommen, außerdem in die Förderung der Yehudi Menuhin-Stiftung "Live Music Now".

Seit 2006 unterrichtet er an der Musikhochschule Frankfurt.

Mit Frollein Isolde Specht alias Katherine Lewald verbindet ihn neben der gemeinsamen Chansonkomposition, die im Mittelpunkt ihrer Arbeit steht, auch ihre Zusammenarbeit auf klassischem Gebiet.